Newsletter 8/2004
Newsletter-Archiv

"Jeder Mensch ist dazu bestimmt, ein Erfolg zu sein,
 und die Welt ist dazu bestimmt, diesen Erfolg zu ermöglichen!"

 aus: UNESCO-Bericht "Wie wir leben lernen", Paris 1972

*********************************************************************
1. Wie Sie mit hilfreichen Fragen Spielräume für Veränderungen entdecken...
2. Neues auf der Seite www.uwestrass.de: Alternativen zur chronologischen Selbstdarstellung in Bewerbungsgesprächen, verschiedene Maps zum Thema Hilfreiche Fragen
3. Website „Hilfreiche Fragen“ komplett überarbeitet, neuer Workshoptermin: 13.11/14.11.04
4.
"Prepare yourself for business"
*******************************************************************
1.
Wie Sie mit hilfreichen Fragen Spielräume für Veränderungen entdecken...

Oft stehen uns und anderen (sprachliche) Muster und Routinen im Weg und erschweren Veränderung. Fragen sind ein gutes Mittel, um Spielräume für Veränderungen zu suchen und zu nutzen. Dabei kann es hilfreich sein, genauer auf die Art und Weise zu achten, wie diejenigen, mit denen wir arbeiten, ihr Anliegen beschreiben. Die folgenden Begriffspaare sind Pole, zwischen denen sich diese Beschreibungen oft bewegen. Mit entsprechenden Fragen können Bereiche beleuchtet werden, die in der Beschreibung wenig oder gar keinen Platz haben. Nicht im Sinne von Wahrheit oder Wirklichkeit, sondern im Sinne von Unterschiedsproduktion, von Einführung neuer Perspektiven, der Entwicklung neuer Erzählweisen.

- Probleme oder Themen?

Wird eine Situation, ein Sachverhalt, eine Aufgabe als Problem beschrieben, geht eine entsprechende belastende Assoziation einher. Probleme sind eben nichts angenehmes und wer will sie schon haben. Probleme haben – das ist wie etwas, das an einem klebt und man schwer wieder losbekommt. Hilfreich ist es daher schon in der Formulierung von Fragen auf Wörter wie „Problem“ zu verzichten und konsequent von Themen und Aufgaben zu sprechen. Mit unseren Fragen bieten wir so sprachliche Alternativmodelle an, die der/die Andere übernehmen kann oder auch nicht.

- Ereignisse oder Prozesse?

Oft beschreibt jemand ein Thema als punktuelles Ereignis, als Fakt, als Tatsache, als Schicksal, als etwas Feststehendes. Hier könnten Fragen hilfreich sein, die dieses Thema als Prozess erscheinen lassen, als etwas, was eine Entwicklung hat, als etwas, das in der Interaktion mit anderen entsteht, als etwas, das in der Kommunikation konstruiert wurde, als etwas, das sich vielleicht in unterschiedlichen Kontexten unterschiedlich zeigt.

- Eigenschaft oder Verhalten?

Oft neigen wir dazu, Themen in Form von Eigenschaften oder Persönlichkeitsmerkmalen zu beschreiben. Dadurch bekommen diese etwas stabiles, etwas schwer zu veränderndes, etwas, was leicht die gesamte Person bestimmt. Ich bin alleine, ich bin arbeitslos, ich bin traurig, ich bin ein Außenseiter... Die Frage ist, ob es überhaupt so etwas wie Eigenschaften gibt – oder ob Eigenschaften sich immer in Form von Verhaltensweisen ausdrücken. Wenn man aber Sachverhalte mit Verhaltensweisen beschreibt, ist man schon in einer aktiven Beschreibung, beim Handeln, beim Tun. „Ich bin arbeitslos“ suggeriert einen Wesenszustand  – „ich suche Arbeit“ beschreibt eine Tätigkeit, ein Verhalten. Hilfreich könnten Fragen sein, die dazu auffordern, Eigenschaften eher als Verhaltsweisen zu beschreiben („Was tun Sie, wenn Sie traurig sind?“). Da man selten den ganzen Tag wirklich das gleiche tut, z.B. weinen, Arbeit suchen, ... impliziert diese Frageweise, dass es auch andere Verhaltensweisen als die problematische gibt. Dies eröffnet weitere Spielräume...

- Immer oder am Freitag?

Themen werden schnell zu Problemen indem man eine dauerhafte Perspektive, am besten mit dem Wort „immer“ einführt. Immer bin ich traurig. Immer bin ich Außenseiter. Mit Fragen Zeitpunkte einzuführen, wie z.B. Freitag 15 Uhr, führt nicht selten zu einer ersten Differenzierung, zum Entdecken von Nuancen. Differnzierung ist aber immer auch schon der erste Schritt hin zu Abstufungen und Ausnahmen.

Sicherlich gibt es noch weitere Gegensatzpaare, aber „Ich habe keine Idee mehr“ („alle weg, verbraucht“?) oder „Im Moment fällt mir nichts weiteres ein“ oder ...

********************************************************************************************************
2. Neues auf www.uwestrass.de

Alternativen zur chronologischen Präsentation des eigenen Profils in Bewerbungsgesprächen
http://www.uwestrass.de/vip/strukturpraesentation.pdf

Fragen als Brücke: Kontakt - Verstehen - Beziehung
http://www.uwestrass.de/to-bruecke.html

Entwicklung hilfreicher Fragen
http://www.uwestrass.de/to-entwicklungfragen.html

Fragearten
http://www.uwestrass.de/to-frg-technik.html

Haltungen des Fragens
http://www.uwestrass.de/to-frg-haltung.html

Besuchen Sie auch die Internetseite zu meinen neuem Projekt Erlebnis Oberrhein:
www.erlebnis-oberrhein.de

******************************************************************************************
3. Website „Hilfreiche Fragen“ komplett überarbeitet, neuer Workshoptermin: 13.11/14.11.04

Die Website zum Workshop „Hilfreiche Fragen“ ist komplett überarbeitet. Ein Klick und Blick lohnt sich.

"Hilfreiche Fragen"
Das Praxistraining für Lehrer/innen, Pädagogen/innen, Sozialpädagogen/innen, Sozialarbeiter/innen, Berater/innen, Trainer/innen und andere (13.11.2004 und 14.11.2004)

www.hilfreichefragen.de

*********************************************************************************************
4.
Start des einjährigen Soft Skill Trainings "Prepare yourself for business"

Soft-Skill-Training: "Prepare yourself for business!"
(WS 2004/2005, SS 2005, Start am 23.10.2004)

Erfolgreiche Unternehmen warten auf erfolgreiche Bewerber/innen. Stellen Sie schon während des Studiums Ihre berufliche Weichen auf Erfolg! Eignen Sie sich die Kompetenzen an, die Unternehmen heute von Berufseinsteigern und Berufseinsteigerinnen erwarten: Lernen Sie jetzt, Aufgaben ziel- und lösungsorientiert anzugehen! Trainieren und vertiefen Sie Ihre kommunikativen Fähigkeiten! Machen Sie sich fit für Projekt- und Teamarbeit! Entwickeln Sie Ihre persönliche Arbeitsorganisation und bauen Sie Ihr Selbstmanagement aus! Eignen Sie sich entsprechende Methoden und Techniken wie Moderation, Präsentation und Fragetechniken an.
Rüsten Sie sich für  Ihren erfolgreichen beruflichen Einstieg und Ihre Karriere mit dem Soft-Skill-Training in vier Modulen:
- Kontakt und Kommunikation
- Gruppe und Team
- Arbeit und Organisation
- Führung und Zusammenarbeit

Ausführliche Informationen finden Sie auf der dazugehörigen Website
www.prepare-for-business.de


Viel Spaß beim Surfen, Lesen und Fragenstellen
und eine schöner Sommerzeit

Ihr Uwe Straß

www.uwestrass.de
kontakt@uwestrass.de © Uwe Straß [11/2003]